Ausstellungsjahr 2013

Marc Chagall
Fantastische Nacht
27. September 2013 bis 12. Januar 2014

Es gibt wenige Künstler im 20. Jahrhundert, die so viele Menschen auf der ganzen Welt begeistert haben wie Marc Chagall (1887 – 1985). Das Horst-Janssen-Museum widmet sich im Herbst 2013 den Lithografien und Radierungen, in denen Chagall alle motivischen und gestalterischen Möglichkeiten seiner Kunst auf fächert.
Wir beginnen mit der Mappe „Mein Leben“ von 1923, in der Chagall einen frühen biografischen Akzent setzt, der uns nach Weißrussland führt. Dann bestimmen seine Jahre in Paris die Inhalte der Lithografien mit verträumten Stadtansichten; Akrobaten, Gauklern und Zirkusdarstellungen.
Die Farblithografien der „Arabische Nächte“ von 1948 illustrieren schließlich vier Märchen aus „Tausendundeiner Nacht“ und verschmelzen auf einzigartige Weise Orient und Okzident in der poetischen Bildsprache des Weltbürgers Marc Chagall.

----------------------------------------------------------------------------------

„Ein altes Herz kaspert für Annette”
Zeichnungen und Briefe von Horst Janssen an Annette Kasper
9. Juni bis 15. September 2013

Horst Janssen und Annette Stumpf, geb. Kasper lernen sich im Herbst 1985 kennen. Acht Monate währt die Liebesbeziehung zwischen der zwanzigjährigen Pforzheimerin und dem sehr viel älteren Zeichner und Grafiker Janssen.
Zeugnis dieser von beiden als sehr intensiv wahrgenommener Zeit geben herausragende Zeichnungen und Radierungen, die Horst Janssen eigens für die Geliebte gearbeitet hat. Hinzukommen zahlreiche, zum Teil sehr persönliche Notizen, Fotografien und Briefe für „Annettchen“, wie Janssen sie liebevoll nannte.
Annette Stumpf hat die Ausstellung mit Arbeiten aus ihrem Besitz selbst zusammengestellt und hat das Projekt im Horst-Janssen-Museum mit kuratiert. In beschreibenden Texten innerhalb der Ausstellung kommt sie selbst zu Wort. Der Blick auf eine gemeinsam mit Horst Janssen verlebte Zeit kann persönlicher kaum dargestellt werden.

----------------------------------------------------------------------------------

Otto Pankok
Von der Landschaft gezeichnet - Frühe Kohlezeichnungen
17. März bis 26. Mai 2013

Otto Pankok, der 1893 in Mülheim/Ruhr geboren wurde, war Mitglied der Künstlergruppe „Junges Rheinland“, die sich 1919 in Düsseldorf gründete und der auch Otto Dix angehörte. Beide Künstler verband eine intensive Freundschaft, die sich in gemeinsamen Ausstellungen dokumentierte. Die Nazis erklärten seine Kunst für „entartet“, die Darstellung vor allem der darbenden Landbevölkerung war ihnen ein Dorn im Auge.
Vor genau 100 Jahren hat Pankok als ganz junger Künstler, im Alter von 20 Jahren, im Oldenburger Lappan ausgestellt. Da er in diesem Jahr, 1913, ein Atelier in Dötlingen unterhielt, um Felder, Wiesen, Äcker und Bauernkaten in großformatigen Kohlzeichnungen festzuhalten, wurde der Oldenburger Kunstkritiker Wilhelm von Busch auf ihn aufmerksam.
Unsere Ausstellung ist diesem Frühwerk von Otto Pankok gewidmet, in dem es – am Vorabend des 1. Weltkrieges - noch vielfältige Inspirationen von van Goghs Landschafts- und Menschendarstellung in Pankoks Werk zu entdecken gibt.

----------------------------------------------------------------------------------

Graphically Extended
International Print Network
19. Januar bis 10. März 2013

Mit dieser Ausstellung widmet sich das Horst-Janssen-Museum der internationalen Druckgrafik und zeigt Werke von 72 Künstlern aus 27 Nationen. Zu sehen sind vornehmlich Arbeiten, bei denen das Trägermedium wesentlicher Aspekt des künstlerischen Ausdrucks ist: Papier, Folien, Stoffe, Tafeln, Metall oder Plexiglas sind mehr als nur Trägermaterial für das Bild.
„Graphically Extended“ veranschaulicht, dass die Ausweitung der materiellen und technischen Gestaltungsmöglichkeiten oder auch die Expansion von der Fläche in den Raum die Grenzen traditioneller Druckgrafik sowohl inhaltlich als auch ästhetisch erweitern – die sinnliche Erfahrung mit dem Medium Grafik bekommt eine neue Dimension.
Eine Präsentation von ausgewählten Arbeiten aus der renommierten Edition Block aus Berlin ergänzt die Ausstellung um die Geschichte von Druckgrafik und Multiples in Deutschland.
„International Print Network“ ist ein Kooperationsprojekt, in dem sich das Horst-Janssen-Museum, der Bunkier Sztuki in Krakau und das Künstlerhaus Wien in einem multinationalen Austausch für aktuelle Tendenzen der Druckgrafik engagieren.

----------------------------------------------------------------------------------


© 2006 Horst Janssen Museum • Webdesign Headhouse