Horst-Janssen-Grafikpreis der Claus Hüppe-Stiftung

Die Jury des Grafikpreises bei ihrer Beratung (v.l.: Anna-Julia Reinking (Claus Hüppe-Stiftung), Dr. Friedrich Scheele, Dr. Jutta Moster-Hoos, Rik Reinking, Prof. Dr. Wulf Herzogenrath und Dirk Dobke), Foto: Horst-Janssen-Museum
Die Jury des Grafikpreises bei ihrer Beratung (v.l.: Anna-Julia Reinking (Claus Hüppe-Stiftung), Dr. Friedrich Scheele, Dr. Jutta Moster-Hoos, Rik Reinking, Prof. Dr. Wulf Herzogenrath und Dirk Dobke), Foto: Horst-Janssen-Museum


Der Grafikpreis der Claus Hüppe-Stiftung

Mit dem Horst-Janssen-Grafikpreis der Claus Hüppe-Stiftung soll ein Nachwuchskünstler/eine Nachwuchskünstlerin, der/die wie Horst Janssen auf Papier arbeitet, gefördert werden.

Die Stiftung
Die Claus Hüppe-Stiftung wurde 1990 gegründet. Sie versteht sich u.a. als Förderungseinrichtung für Wissenschaft, Soziales und Kultur. Mit dem Erwerb einer Hamburger Sammlung von Horst Janssen-Werken schuf sie den Grundstock für das Horst-Janssen-Museum in Oldenburg.

Der Preis
Im regelmäßigen Rhythmus wird ein Künstler/eine Künstlerin, der/die auf Papier arbeitet, mit dem Horst-Janssen-Grafikpreis der Claus Hüppe-Stiftung ausgezeichnet. Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert.

Mit der Verleihung dieses Preises ist eine Ausstellung seiner/ihrer Werke
im Horst-Janssen-Museum verbunden. Ein dazugehöriger Katalog wird das Schaffen des Preisträgers/der Preisträgerin anschaulich dokumentieren und auch die übrigen Bewerber/ Bewerberinnen berücksichtigen.

Zum ersten Mal wurde dieser Preis im September des Jahres 2003 verliehen.
Katja Eckert, Preisträgerin 2003
Daniel Roth, Preisträger 2005
Anna Lea Hucht, Preisträgerin 2008
Michael Wutz, Preisträger 2011
Ralf Ziervogel, Preisträger 2014

Das Verfahren

Die Claus Hüppe-Stiftung bittet acht herausragende Künstlerpersönlichkeiten, jeweils einen Nachwuchskünstler/eine Nachwuchskünstlerin unter 40 Jahren vorzuschlagen, dessen/deren Arbeiten durch handwerkliche Qualität, innovative Gestaltung und originäre Auffassung eines Themas überzeugen.

Werke auf Papier, wie Aquarelle, Zeichnungen, Druck-, Computergrafik oder Fotografie werden gleichermaßen berücksichtigt. Der/die vorgeschlagene Nachwuchskünstler/in wird eingeladen, Arbeiten aus den letzten beiden Jahren an das Horst-Janssen-Museum zu senden.

Aus diesen Werken wählt eine Jury, bestehend aus der Museumsleitung, der Claus Hüppe-Stiftung und Persönlichkeiten der Kunst und Kunstvermittlung den/die Preisträger/in aus.


Kontakt:
Dr. Jutta Moster-Hoos
Wissenschaftliche Leitung
Tel. 0441 - 235 2891


© 2006 Horst Janssen Museum • Webdesign Headhouse